Telepolis hat den Geschäftsführer der USK interviewt — er trägt den schönen Namen Spieler. In dem Interview geht es — natürlich — um das, was als Killerspieldebatte gerade durch die Medien geistert.

Die in der Artikelzusammenfassung aufgestellte Behauptung, Spieler habe Antworten, ist vielleicht etwas hoch gegriffen. Er geht aber nachdenklich statt dogmatisch an die Sache heran, was man gerade momentan nicht von allen Leuten behaupten kann.

21:53 4 Kommentare

von kirjoittaessani

4 Responses to “Fragen Sie Herrn Dr. Spieler”

  1. NBerlin Says:

    Man sollte auch eher nachdenken statt Dogmen aufzustellen die auf keinerlei Basis beruhen.

  2. kirjoittaessani Says:

    Ja, schön wärs — steht aber nicht sehr hoch im Kurs. In der Politik ist Aktionismus angesagt, weil die Bevölkerung den sehen will.

  3. NBerlin Says:

    Ich möchte kluge und selbstktische Taten sehen und nicht schnelle.
    Das unser Schul- und Sozialsystem die letzen Jahre gelitten hat, kann ja wohl keiner abstreiten und ich denke das Schulamokläufer eher deswegen statt wegen Ballerspielen ausrasten.

  4. kirjoittaessani Says:

    Ja, Du. Du bist aber nicht die Bevölkerung, sondern nur ein kleiner Teil davon. Laut Telepolis wird ein Verbot von 60% der Bevölkerung befürwortet. Stammtischpolitik heißt schließlich nicht umsonst so — es gibt wirklich ganz viele Menschen mit ganz komischen Ansichten.

Leave a Reply