Einträge mit dem Tag ‘Kram’

Normalerweise bin ich ja ein Album-Hörer (was zugegebenermaßen nicht ganz in die heutige Zeit paßt), aber neulich habe ich eher zufällig eine lustige Art des Musikhörens entdeckt: Man nehme die Liste aller Musiktitel und spiele sie -- ohne Rücksicht auf die Interpreten -- alphabetisch ab.

Die Stile wechseln sich fast so gut ab wie beim Shuffle, und man bekommt nebenbei ein paar interessante Zusammenhänge mit -- zum Beispiel die Häufung von Angel-Titeln, bei mir neun Stück von Angel Delight (Fairport Convention) bis Angelina (Herb Alpert).

1 Kommentar

Gut sieben Jahre ist es jetzt her, daß ich dieses Blog begonnen habe. Damals war es heißer als heute, das weiß ich noch. Seither ist viel passiert, nicht nur bei mir; auch die Blogs der alten Weggefährten (wenn man das so sagen kann) haben sich verändert oder sind verschwunden. Ich bin gespannt, was die nächsten sieben Jahre bringen.
Ansonsten: heute habe ich ein bißchen gelesen, meine Vokabeln beackert -- das halbe Jahr Pause ist noch deutlich zu spüren -- und einen Spaziergang gemacht. Ab Mittag haben wir (der Kleine und ich) uns dann zu Hause verschanzt.
Eben haben wir (die Eule und ich) noch ein Video gedreht, und jetzt ist Feierabend.
Erkenntnis der Woche: jetzt, da die Umstände mich nicht immer an den Rechner lassen, ist das Smartphone richtig wichtig geworden. Und: wußtet ihr, das Spaghetti brennen?

Kein Kommentar

Hmpf. Hab mich gerade wieder bei last.fm angemeldet. Eigentlich hatte ich den Account ja zusammen mit ein paar anderen unnötigen Web-2.0-Dingern vor einiger Zeit gelöscht, aber heute ist mir etwas aufgefallen, das iTunes nicht kann: Statistiken über bestimmte Zeiträume erstellen. Immerhin ändern sich Hörgewohnheiten auch.

Also: neuer Versuch.

5 Kommentare

Tags:

So einen Erlebniszusammenwürfelpost hatten wir länger schon nicht mehr.

Beim Bodenwischen habe ich wieder mal festgestellt, daß der Geruch von Schmierseife ein starkes Zuhause-Gefühl bei mir auslöst. Keine Ahnung, warum.

Außerdem ist mir aufgefallen, daß mich Werbungswortwitz in den letzten Jahren mehr und mehr nervt. Keine Ahnung, ob das Zeug zunehmend verflacht, oder ob ich einfach alt werde. Aber Mobilität erfahren (auf einem Bus) finde ich einfach nicht lustig, (und das andere Beispiel habe ich glücklicherweise schon wieder vergessen).

Seit ein paar Tagen geistern mir Wohlordnungssatz, Auswahlaxiom und Zorn'sches Lemma[1] im Kopf herum. Die sind nämlich alle ein bißchen seltsam. Auslöser war übrigens ein Buch, das gar nichts mit Mathematik zu tun hat.

So, jetzt sind die Muffins alle, und ich geh ins Bett.

  1. alle drei äquivalent
Kein Kommentar

Der Winter ist da! Nachdem das Wochenende mit um die Null Grad unangenehm feucht war, ist es heute frostig und trockener. Außerdem erwartete mich neben der Haustür ein Päckchen: über's Wochenende ist der zweite Band von Pepys eingetrudelt! Ich hab's im Bus gleich ausgepackt ... Jetzt muß ich nur noch einen Monat aufholen, dann kann die Echtzeit-Lesung losgehen. Der Verkäufer hat übrigens nicht übertrieben, indem er den Zustand als sehr gut beschrieb -- das Buch sieht aus wie neu.

Im Institut angekommen, überrascht mich das Thermometer an der Pförtnerloge dann doch: --6°.

Kein Kommentar

(ohne Worte)

Kein Kommentar

Heute ist the day. Anders kann ich es gar nicht ausdrücken: Seit dem Nachmittag läuft die Heizung -- nach fast einer Woche mit morgens fünfzehn Grad in der Küche ist das ein Traum. Und: Heute zum ersten Mal sei Jahrzehnten wieder an einem Gasherd gestanden. Das ist so toll: kaum dreht man den Hahn auf, ist der Topf heiß; und noch besser: kaum dreht man ihn zu, ist der Topf kalt.

Ja, und zum Abschluß gab es dann noch Einhandkuchen.

2 Kommentare

Was ist denn heute los? Da standen doch tatsächlich kurz nacheinander zwei Leute mit Daten auf Disketten in der Tür.

1 Kommentar

Weil ich spontan keine Lust auf Twitter habe, muß ich meine 160-zeichigen Belanglosigkeiten hier kundtun:

Es schneit. Dabei war doch gestern noch Herbst.

Kein Kommentar

Ist es sehr unnormal, das hier toll zu finden?

2 Kommentare