Einträge mit dem Tag ‘Rechner’

(ohne Worte)

Kein Kommentar

Obwohl ich, was Computer angeht, eigentlich vom Mac komme (LC II...), bin ich im Laufe der Zeit zu einem Fan der Kommandozeile geworden. Damit kann man zwar jeden Anfänger fürchterlich verschrecken, aber wenn man sich ein bißchen auskennt, hat so eine Shell viele Vorteile; zum Beispiel, daß sie schnell zu bedienen und vielseitig ist, und daß man aufwendige Aufgaben leicht automatisieren kann.

Als vor ein paar Jahren Mac OS X herauskam, war ich begeistert: da hat man doch
so eine schicke Mac-Oberfläche, und darf sich trotzdem auf der Kommandozeile austoben. So habe ich dann auf meinem Rechner auch reihenweise Programme, die sonst eher in der Linux-Welt zu Hause sind. Dazu gehört auch mein Mailclient, und das, was man sonst so für E-Mail braucht: fetchmail, procmail, ein Spamfilter...

Als ich jetzt meinen Rechner neu installiert habe, durfte ich den ganzen Kram natürlich auch installieren und konfigurieren. Das ist ganz schön viel Arbeit, und da ist dann plötzlich das von Apple mitgelieferte Mailprogramm doch wieder ganz attraktiv geworden. Dann muß der mutt also in den Ruhestand...

Kein Kommentar

Vor zwei Wochen hat sich die Festplatte in meinem Rechner verabschiedet. Eigentlich keine große Sache, 80 GB kosten heutzutage schließlich fast nichts mehr. Ein bißchen geärgert hat mich allerdings, daß das Betriebssystem mich nicht vorgewarnt hat — dann hätte ich nämlich in aller Ruhe Ersatz besorgen können. Und ein bißchen Bauchschmerzen bereitet hat mir die Tatsache, daß das einzige aktuelle Backup auf einer zweiten Partition eben dieser Platte lag: schon aus beruflichen Gründen sollte ich es eigentlich besser wissen.

Das war aber letztlich kein Problem, alle Daten ließen sich willig auf die Neuerwerbung kopieren. Das Problem war vielmehr, daß sich dann auch noch das Mainboard verabschiedet hat; und weil der Rechner mit drei Jahren zwar noch nicht besonders alt, aber trotzdem aus der Garantie ist, hätte das entweder Reparaturkosten von mehreren Hundert Euro oder einen neuen (und kaum teureren) Rechner bedeutet. Glücklicherweise entpuppte sich das Problem als Serienfehler, für den der Hersteller auch außerhalb der Garantiefrist noch geradesteht.

So habe ich zwar eine Woche auf das gute Stück verzichten müssen, bin aber billig aus der Sache herausgekommen. Inzwischen habe ich auch das neue Betriebssystem installiert, so daß ich wieder ins Netz komme und mich um mein Blog kümmern kann. Dafür ist die Zeit, in der ich fast jeden Abend früh im Bett war, wohl wieder vorbei.

Sobald mein Mailsystem wieder läuft, gibt's dann auch die Auflösung zum Bücherrätsel. Außerdem hat mein Layout noch ein paar Bugs, die alten Beiträge fehlen, und der Feedreader droht mit dreistelligen Beitragszahlen.

Back again.

13 Kommentare