Einträge mit dem Tag ‘Wordpress’

Nachdem ich es jetzt ein Jahr vor mir hergeschoben habe, ist dieses Blog endlich in der Gegenwart angekommen: nach einem Upgrade von MySQL 4 auf 5 habe ich endlich die alte WordPress-Version (3.1) hinter mir gelassen. Sehen sollte man eigentlich nichts, aber einen öffentlich zugänglichen Server mit veralteter Software zu betreiben, ist immer ein gewisser Nervenkitzel ...

Kein Kommentar

Gerade habe ich festgestellt, daß die Datenbank dieses Blogs zu 99% aus dem Scrobbler-Cache[1] und Daten für des Statistik-Plugin[2] besteht. Nach einem passenden DROP ist die Seite auch plötzlich wieder viel flotter ...

  1. ich benutze kein LastFM mehr
  2. mäßige Qualität, das kann mein Hoster besser, oder ich werte die Serverlogs selber aus
Kein Kommentar

In den letzten Tagen habe ich ein paar der Haken und Ösen entfernt und bei der Gelegenheit auch gleich eine deutsche Sprachdatei für WordPress installiert. In Zukunft sollte es hier also etwas häuslicher zugehen.

Kein Kommentar

Heute habe ich mal wieder etwas neues über CSS gelernt: Man kann :before nicht inline benutzen. Naja, eigentlich ist das ja auch logisch. Immerhin wirken Inline-Styles auf genau ein Element -- dasjenige, an dem die Option style hängt. Und weil :before ein Pseudo-Element ist, für das überhaupt kein HTML-Tag existiert, kann man auch keinen Inline-Style dafür definieren.

Ich hatte es so versucht:

<div style=":before {content: url(xyz.png)}" >Text</div>

Das ist natürlich Quark, Inline-Styles verwenden weder Elemente noch die geschweiften Klammern. Ich habe das jetzt etwas anders gelöst, und ab sofort funktionieren auch die Kategorie-Icons.

Kein Kommentarenglish

Den gelegentlichen Spam-Kommentar wegzuklicken, ist ja noch OK. Aber seit ein paar Tagen sind es jeden Tag mindestens vierzig, und da hört der Spaß definitiv auf.

Mal sehen, wie gut Akismet ist.

5 Kommentare

Heute war mein erster Arbeitstag nach dem Urlaub. Ein bißchen seltsam war es schon: einerseits ist alles wesentliche beim alten geblieben; andererseits gibt es doch ein paar Veränderungen: zum Beispiel Baustellen, die vorher nicht da waren.

Und wenn man von den 4000 E-Mails absieht, dann war der Tag auch recht ruhig.

Ansonsten: Es gibt neue RSS-Feeds (siehe unten rechts unter Und dann noch). Der alte funktioniert auch noch, liefert aber die englische Version der Einträge, falls sie vorhanden ist. Außerdem könnt Ihr Eure bevorzugte Blog-Sprache global einstellen (unter Zungen).

3 Kommentareenglish

Ich spiele gerade ein wenig mit dem Plugin Polyglot2 von Martin Chlupac herum.

2 Kommentareenglishsuomi

Heute habe ich mich von der besten Eule der Welt mit Süßig- und Zärtlichkeiten verwöhnen lassen und außerdem ein bißchen an meinem Theme geschraubt. Immerhin sind jetzt zwei Punkte aus meiner Bugliste abgearbeitet: Zum einen steht der letzte Blogeintrag der Seite jetzt nicht mehr über die Fußzeile hinaus; zum anderen sind die einzelnen Einträge in den Archiv-Ansichten (nach Datum, Tag oder Kategorie) nicht mehr wild durcheinandergewürfelt.

Dabei habe ich auch gleich ein paar Sachen gelernt, zum Beispiel welche Dateien WordPress benutzt, um die Archiv-Ansicht darzustellen; oder auch, daß eine floating box, die man per position: relative nach unten verschiebt, die umschließende Box nicht vergrößert, sondern lustig nach unten herausragt. Ich habe keine Ahnung, ob das ein Problem meines Browsers ist (dann besteht es aber in Safari/Webkit und Camino/Gecko), oder ob das tatsächlich so gedacht ist. Ich habe es dann so gelöst, daß ich die verschobene Box per margin entsprechend der Verschiebung vergrößert habe:


#meinebox {
float: left;
position: relative;
top: 200px;
margin-bottom: 200px;
}

Kein Kommentar

Jetzt habe ich mich endlich dazu aufgerafft, dieses Blog auf WordPress 2.5.1 upzudaten. Dazu habe ich gleich mal en neues Plugin ausprobiert, mit dem das Update (einschließlich der nötigen Backups) fast von alleine läuft.

Das Dashboard ist jetzt in einem etwas gewöhnungsbedürftigen Babyblau, und alles sieht etwas umfangreicher und neuer aus. Ach ja: die Beitragsentwürfe, die seit dem Import des alten Twoday-Blogs zu Hunderten hier herumliegen, lassen sich offenbar etwas besser verwalten.

Ansonsten hoffe ich, daß alles soweit funktioniert.

Kein Kommentar

So langsam komme ich dem erfolgreichem Import meiner alten Blog-Beiträge näher. Leider habe ich aber beim ersten Mal nicht aufgepaßt, und deswegen darf ich jetzt 500 Drafts löschen...

2 Kommentare