Am Sonntagabend dazusitzen beim Schein einer Kerze, zum Abendessen Amazing Blondel zu hören, und den Rest des Wochenendes zu genießen, ist etwas Feines.
Dazu hätte ich gerne einen Kamin — der Wunsch ist leider in einer Mietwohnung aus den sechziger Jahren mehr als utopisch. Immerhin: das Knacken der Holzscheite bekommt man auch, wenn man ein paar Kilo Walnüsse auf der Heizung plaziert.

23:08 4 Kommentare

von kirjoittaessani

4 Responses to “Gemütlich”

  1. Mr. Spott Says:

    Das mit den Nüssen muss ich mal probieren.

  2. kirjoittaessani Says:

    Die haben nebenbei den Vorteil, daß man sie auch essen kann 🙂
    Allerdings knackt es nicht so häufig; ich glaube, daß passiert immer dann, wenn sie aufreißen, und das geht ja bloß einmal pro Nuß.

  3. Bine Says:

    Kamine gibts auch für Mietwohnungen...
    - im Baumarkt gucken (Elektrokamin)
    - Kaminumbau im Einrichtungskatalog kaufen (Heine & Co)
    - selbst einen Regalumbau basteln
    und mit dem Elektrokamin aus dem Baumarkt, einer Lichtquelle oder einem "falschen" Feuer bestücken (der Eindruck von Feuer+Wärme entsteht schon durch Licht).
    Walnüsse auf die Heizung + Synthetisches Schaffell von Ikea davor - fertig 😉

  4. kirjoittaessani Says:

    Naja, was soll ich sagen? Ich bin von der Sorte Mensch, die sich ihren Blätterteig selber falten statt tiefgekühlten zu nehmen, und die Paraffinkerzen für neumodisches Teufelszeugs halten.
    Also: nein, lieber keinen Elektrokamin.

    In Helsinki kenne ich übrigens Mietshäuser (vom Anfang des 20. Jhdt.), die auch einen echten Kamin haben. Die Miete ist da allerdings gar nicht lustig — ob mit oder ohne Kamin.

Leave a Reply