Gestern bin ich zu spät aufgestanden, um noch zum Bäcker zu gehen. Das war nicht so schlimm, ich hatte noch ein Stück Streuselkuchen im Gefrierfach und einen Stollenstern von letzter Woche; damit kann man schon einen sonntagswerten Tee machen.

Heute feiern die Bäcker allerdings allesamt Neujahr, da hilft auch früh aufstehen nicht. Beim Frühstück bin ich nicht so anspruchsvoll, da tut es ein Kanten Brot aus dem Tiefkühlfach (welch segensreiche Erfindung) und der allerletzte Rest Wurst.

Nachmittags wird's schwieriger. Ich mache erstmal Inventur:

  • knapp 100g Mehl
  • ein Ei
  • eine angebrochene Flasche Milch, vergammelt
  • keine Butter (die ist beim Frühstück draufgegangen)
  • eine Tüte Trockenhefe
  • diverse Sorten Zucker
  • Stärkemehl (angebrochen)
  • Marmelade

Das reicht immerhin zu einer Art süßem Hefebrötchen, wenn ich das Mehl mit Stärke strecke und Wasser statt Milch nehme. Der Teig mag zwar nicht so recht aufgehen, aber nach einer knapen halben Stunde im Ofen ist das Resultat wider Erwarten einigermaßen locker und durchaus eßbar.
Es ist zwar recht trocken (vielleicht hätte ich ja was von dem Kokosfett nehmen können…), aber das läßt sich mit der Marmelade kaschieren.

18:52 Kein Kommentar

von kirjoittaessani

Leave a Reply