Archive vom September, 2010

2 Kommentare

Es fällt mir nicht ganz leicht, Richard Bozulichs Strategien und Taktiken des Go-Spiels -- im Original einfach The Second Book of Go -- angemessen zu bewerten. Das liegt einfach daran, daß ich mich noch nicht sehr lange ernsthaft mit dem Spiel auseinandersetze, und dies mein erstes Buch zum Thema ist.

Zu Beginn der Lektüre habe ich auf OGS 28. kyu gespielt. Daß ich inzwischen 24. kyu bin, ist sicher keine schlechte Werbung für das Buch. Dabei gab es durchaus einiges, das ich beim Lesen nicht wirklich verstanden habe, so daß man getrost annehmen kann, auch als etwas stärkerer Spieler noch von der Lektüre profitieren zu können.

Nun aber etwas mehr zum Inhalt: wie der englische Titel schon andeutet, spricht Bozulich hier eine breite Palette an Themen an, wobei er of auch auf weiterführende Literatur verweist. In den ersten Kapiteln geht es um Strategie, hier zum Beispiel Eröffnung und Josekis betrachtet. Für mich war der Anfang des Buches auch gleich der schwierigste Teil; denn oft findet man hier statt klarer Unterscheidungen zwischen guten und schlechten Zügen eher solche Aussagen:

Diagramm 15 bis 18 zeigen die verschiedenen Annäherungszüge, die gegen einen Stein auf dem 4-4-Punkt gespielt werden können. Mögliche schwarze Erwiderungen sind ebenfalls dargestellt. Invadieren auf dem 3-3-Punkt in Diagramm 19 ist eine weitere Möglichkeit.

Ich denke aber nicht, daß man dem Autor hier Ungenauigkeit anlasten kann -- das Thema ist eben nicht einfach in ein paar Sätzen dargestellt. Im zweiten, taktischen Teil des Buchs findet man dann glasklare Anweisungen: Konzepte wie Leben und Tod oder Semeais kommen dem Freund klarer Handlungsanweisungen doch sehr entgegen.

Mir persönlich haben besonders die Semeais (Wettrennen) gefallen; im Spiel haben sich wahrscheinlich die strategischen Überlegungen am stärksten ausgezahlt. Im ganzen wird Bozulich dem Anspruch, das, was man wissen muß, nachdem man die Regeln gelernt hat (deutscher Untertitel), durchaus gerecht. Der Leser sollte aber nicht erwarten, gleich alles zu verstehen, sondern über schwierigere Abschnitte lieber weggehen, und sie sich später und mit größerer Spielstärke nochmals zu Gemüte führen.

Kein Kommentar

Es ist eine stürmische Nacht, der Regen peitscht dir ins Gesicht, der Wind zaust die Alleebäume. Aus dem großen, alte Haus gellt ein Schrei, die Tür fliegt auf, und ein Mann stolpert blutüberströmt ins Freie. Du erhaschst einen Blick in die Diele, in der es aussieht, als habe eine Horde wilder Affen gewütet. Ein paar finster aussehende Gesellen bahnen sich einen Weg durch zertrümmerte Möbelstücke. Nichts wie weg hier!

Als du eine halbe Stunde später mit zwei Polizeibeamten wiederkommst, ist von dem blutigen Menschen nichts mehr zu sehen. Auf euer Klingeln antworten auch keine finsteren Gesellen, sondern ein distinguierter älterer Herr. Die Diele ist sehr sauber und mit sehr teuer aussehenden antiqarischen Möbeln eingerichtet.

Nein, Handgreiflichkeiten habe es hier nicht gegeben. Dies sei auch nicht Haus Nummer 13, sondern die 16. Die ungeraden seien auf der anderen Straßenseite. Da müssen Sie sich geirrt haben, mein Herr.

Kennt ihr das?

Ups. Meine Fantasie...

Aber mal im Ernst: als vor knapp zwei Wochen mein Twitter-Client anfing, etwas von Authentication zu faseln, habe ich noch an ein vorübergehendes Problem auf Serverseite gedacht. Ein paar Tage später gab es immer noch keine neuen Tweets, und ich habe mein Paßwort neu eingegeben -- kein Erfolg. Ein kurzer Gegentest: Auf twitter.com funktioniert es noch.

Vielleicht ist jetzt der Zeitpunkt, den Menüpunkt Check for new version auszuprobieren? Nein, meine Version ist die neueste. Noch ein paar Tage später probiere ich es dann auf der Homepage meines Clients. Die Domain ist durchaus noch registriert, nur zeigt sie jetzt auf ein Projekt zur Softwarequalitätskontrolle. Ich probiere noch die Suchfunktion, aber auch die verleugnet den armen Twitter-Client.

Nun ja, lange Rede, kurzer Sinn: Ich habe mich nach einem Nachfolger umgesehen. Ich mag keine Adware, kein AIR, und in diesem Falle auch keine kommerzielle Software.

Für's erste bin ich bei Nambu gelandet.

4 Kommentare