Kategorie ‘saksan kieli’

Rechtschreibung und Rechtsprechung haben weniger miteinander zu tun, als man vermuten könnte.

Kein Kommentar

Ich finde es immer ganz witzig, zuzuhören, was die Leute auf der Straße so reden. Meistens klappt das am besten, wenn man sich auf diejenigen konzentriert, die einem entgegenkommen. Dann hat man nämlich nur einen Halbsatz und kann nach Herzenslust eine Geschichte darum spinnen. Manchmal klappt es sogar, die Gesprächsfetzen mehrerer Gruppen zu einem Ganzen zu vereinen.

Neulich auf dem Weg zur Kantine stak mir aber eine Bemerkung quer im Ohr:
Das sind dann so Internas wußte jemand. Das müssen aber viele sein. Wahrscheinlich ist der Student, der seine Praktikas macht, damit auch ziemlich überfordert.

Ich gebe allerdings gerne zu, daß mich die Vielzahl der Bibeln im Antiquariat nicht stört.

Kein Kommentar

Hat schonmal jemand versucht, das Wort aftermath ins Deutsche zu übersetzen? In the aftermath ist im nachhinein, aber das Nachhinein gibt es ja nicht.
In einem sehr seltsamen Roman habe ich dann die Übersetzung Grummet gelesen. Zuerst wollte ich das nicht so recht glauben, aber ein Blick ins Wörterbuch hat mich dann eines besseren belehrt: das Wort gibt es tatsächlich, und es ist auch wirklich die passende Übersetzung.
Im Deutschen hat sich nur die übertragene Bedeutung — eben jenes "Nachhinein" — nicht wie im Englischen durchgesetzt. Einen schönen Spruch habe ich im Grimm noch gefunden:

Sie haben das Grummet vor dem Heu gemacht wenn die Taufe vor der Hochzeit kommt.

Kein Kommentar

Eigenart trauert wegen der neue Apostroph-Regeln — dabei sind die gar nicht so neu, wie man meinen könnte.
In einem Punkt aber hat er unzweifelhaft Recht: Er darf Mann nennen, wie er will…

Kein Kommentar

Nach einem freundlichen Hinweis von Mai muß ich jetzt wohl Schutzgeldgebühr an das Nuf zahlen.
5 senttiä
Kleiner habe ich's gerade nicht.

Kein Kommentar

Heute gibt es mal ein deutsches Wort des Tages: öftest, der Superlativ von oft. Der wird — ganz entgegen seiner Aussage — seltenst gebraucht.

Darüber gestolpert bin ich übrigens bei Tanja in der Diskussion über ein richtig gutes Foto.

Kein Kommentar