Tags:

Das Versionskontrollsystem git habe ich ja schon gelegentlich erwähnt. Heute ist mir aufgefallen, daß git bei aller Komplexität und Mächtigkeit dadurch, daß sich Repositories so einfach einrichten lassen, auch wunderbar leichtfüßig[1] ist. Früher[2] habe ich echte Versionskontrolle[3] nur für größere Softwareprojekte verwendet, kleinere Projekte habe ich allenfalls mit RCS verwaltet.

Derzeit stecke ich mehr und mehr auch Kleinkram in git: Konfigurationsdateien -- früher mehr schlecht als recht in RCS[4] -- lassen sich so wunderbar handhaben. Ganz nebenbei bietet git auch noch eine Art Deployment: ich kann auf meiner Maschine entwickeln und dann einfach auf den Server, den ich eigentlich konfigurieren will, klonen. So bleiben alle Projekte und Projektchen schön übersichtlich beisammen; und dank Gitzilla ist auch für eine sinnvolle Dokumentation gesorgt.
Das einzige, was ich jetzt noch vermisse, ist eine gute und universelle Testumgebung: irgendetwas, das für ein neues Projekt keiner aufwendigen Neukonfiguration bedarf, das aber das Testen von neuen Konfigurationen ermöglicht, bevor sie auf den Produktionsserver geschoben[5] werden.

  1. lightweight
  2. TM
  3. z.B. CVS
  4. oder gar nicht verwaltet
  5. deployt? deployed?
7:30 Kein Kommentar

von kirjoittaessani

Leave a Reply