Einträge mit dem Tag ‘Musik’

Normalerweise bin ich ja ein Album-Hörer (was zugegebenermaßen nicht ganz in die heutige Zeit paßt), aber neulich habe ich eher zufällig eine lustige Art des Musikhörens entdeckt: Man nehme die Liste aller Musiktitel und spiele sie -- ohne Rücksicht auf die Interpreten -- alphabetisch ab.

Die Stile wechseln sich fast so gut ab wie beim Shuffle, und man bekommt nebenbei ein paar interessante Zusammenhänge mit -- zum Beispiel die Häufung von Angel-Titeln, bei mir neun Stück von Angel Delight (Fairport Convention) bis Angelina (Herb Alpert).

1 Kommentar

Grmbl. Die erste Version dieses Beitrags hat WordPress für iOS gefressen.

Ich habe vor einigen Jahren meinen etwas schwierigen, vor allem durch last.fm bedingten Umstieg von analoger Musik auf MP3 beschrieben. Auch wenn sich mein Kopf (oder Bauch?) immer noch schwer tut: inzwischen bin ich im musikalischen Digitalzeitalter angekommen, ein iPhone ist schlicht viel transportabler als ein Plattenspieler, und wenn es nur bei der Hausarbeit ist.
Ich hatte mich damals nach einem sehr kurzen, wenig erfreulichen Versuch mit der Open-Source-Software Audacity mach einiger Suche für die Programme Peak und Soundsoap von Bias entschieden, um LPs aufzunehmen, zu entknistern und zu schneiden.
Nachdem mein Plattenspieler nun über ein Jahr komplett stillgestanden hat, fällt mir die Titelauswahl in letzter Zeit wieder etwas schwer: immerhin habe ich höchstens ein Drittel meiner Sammlung digitalisiert.
Also flugs die Software gestartet, den Rechner verkabelt, und -- Moment. Die Audiosoftware will neu freigeschaltet werden, wohl, weil ich den Rechner irgendwann austauschen mußte. Das bekomme ich erstmal nicht hin, und bei der Fehlersuche stelle ich fest, daß es die Firma Bias nicht mehr gibt.

Ups. Keine Ahnung, ob ich irgendwie meine bezahlten Programme wieder benutzen könnte, aber spätestens wenn sie mit einem der nächsten Betriebssysteme nicht mehr kompatibel sind, ist Ende im Gelände. So ist das eben mit Closed Source -- da kann man froh sein, wenigstens die alten Dokumente noch lesen zu können. Ich habe jedenfalls den ganzen Kram von der Festplatte geworfen und stattdessen die aktuelle Version von Audacity installiert; vielleicht werde ich ja doch noch warm damit.

Kein Kommentar

Dumb Thoughts

Whenever I enter our company's precincts these days, I am reminded of ice cream: a packed layer of snow, sprinkled with dark grit, looks just like chocolate chip ice cream; a thin layer of slightly dirty snow on top has more or less the colour of nut ice cream.

On Music

Never mind. I meant to tell you something totally different. It is about iTunes, the program I use to listen to music, and to keep my music library in order (and for a podcast or two). I have not yet bought anything from the iTMS, and nowadays, my iPod is used but rarely. So, I could just as well use a different program. On the other hand, iTunes works very well, it is integrated into the OS (on the Mac, that is), and I do not know of any real alternative.[1]

Out of tune

Nevertheless, there are some things I do not like. Mostly, these are minor points. For example, you can change the toolbar[2] to suit you likings in almost every little utility; this is functionality provided by the operating system, so application programmers do not have to work too hard to include this in their program. Not so in iTunes. Or take Smart Playlists[3]: You can combine several criteria by either and or or, but not by both[4]. It is possible to work around this problem[5] by combining several Smart Playlists.

Rated

Two points are, however, a bit bigger: the way iTunes works with albums, and with ratings.
iTunes' ratings are quite simple -- and that is the reason it looks a bit slapped-on to me: You can rate each track with one to five stars. These will be shown in your track lists, and you can use them in Smart Playlists[6]. That is about it. Wait, there is something else: when rating a complete album, the stars are copied to all the album's (unrated) tracks. They will be shown as outlines to remind you that the track as such has not been rated. Likewise, an album will be rated from the combined ratings of its tracks.[7].

So far, so good. Such a simplistic rating seems to me to belong to the 90s[8]. My average rating is slightly better than four -- a prime example of grade creep. This is where I would like to see something completely new. I do not know exactly how it should work; however, the fundamental idea is to take away the need to give absolute ratings. Instead, one could for instance perform relative ratings between two tracks; the application would then calculate absolute ratings for all titles. Or maybe the rating is calculated incrementally, and you rate it up and down each time you listen to a track.[9]. Or maybe there is a totally different idea. Some engineer is bound to have a great idea.[10]

Albus, -a, -um

Now, I have to admit I am pretty old-fashioned. Since mp3 and similar formats have been accepted, the music business seems to have shifted toward single tracks.[11] Albums are more or less dead.

Well, not for me. I still like to listen to whole records: the tracks belong together, forming a whole that is more than its parts, and sometimes, they even tell a story.[12].

Fortunately, albums are not totally gone: iTunes will group tracks by album, putting the cover art next to the list of tracks. You can also instruct shuffle mode to play whole records at a time rather than single tracks. Finally, there is the indirect rating system I mentioned above.

However, I think there is still much room for improvement. For instance, I like to use Smart Playlists, to look for highly rated tracks, of for ones I have not listened to for a while. Sometimes, only isolated tracks from various albums will be collected in this way: I might have stopped listening in the middle of an album last week, so its first tracks are two weeks more recent than the last ones; or maybe, I have rated several tracks differently even though they belong to the same record, and now only a few can be found on my five-star list.

I would really like Smart Playlists to work better with albums: wouldn't it be great to have a list of albums collecting dust rather than just isolated tracks?

[Edit: English]

  1. Again: on the Mac. The situation may be different for other operating systems.
  2. That is, the upper part of a window, where you will find icons serving as shortcuts to important commands.
  3. Automatically compiled, rule-based collections of music.
  4. Say, I cannot select all titles I like especially well and that are either from the 70s or belong to the folk genre.
  5. Apple Mail does it, too.
  6. For example, you could create a list of all tracks with four or more stars.
  7. Unless you have explicitly rated the album already.
  8. I am tempted to say: to last century.
  9. I may have been less than clear: a new track is given an average rating, say, 3. Once I have listened to it, I think it is better than that, and iTunes increases its rating to 3.5 or so. After listening for the second time, I still think it is underrated, so it increases to 3.8 -- and so weiter in smaller and smaller steps.
  10. I have added something to the wish list:

    What I would like to see in a future iTunes version is a truly innovative rating system. Instead of assigning a fixed number of stars per title, something that evolves as I build up my library and listen to music would be great.

    For example, once I have assigned preliminary stars to a new title, iTunes might allow me to compare it to other titles with a similar rating (say, while listening to the track). iTunes could then adjust its rating accordingly. Globally adjusting ratings in order to use the full spectrum of one to five stars might also be useful. Currently, the average rating in my library is slightly above four stars, however it is hard to correct this manually.

  11. Except for concerts, that is.
  12. And I like vinyl. But the drive does not fit into my Mac. Sob.
Kein Kommentardeutsch

The year is almost over, and that means the time for various reviews has come. I would like to start with one about my taste in music. The idea originated with on of AndiH's tweets. Vorschau auf den RückblickIn order to realise it, I have used Lastgraph, a project by Andrew Godwin. Such diagrams should depict complex relationships between (many) numbers in a clear way. After studying my Lastgraph extensively, I can proclaim: this is not the case. The waxing and waning areas of colour do not tell much more than this: my listening habits shift in phases. And I have been on holidays in the beginning of November. Oh well.

2 Kommentaredeutsch

Mir fällt gerade auf, daß ich hier schon länger nichts besonderes mehr geschrieben habe.

Das will ich jetzt auch gar nicht ändern, sondern nur kurz feststellen, daß heute ein bløder Tag war. Er bestand nämlich zum größten Teil aus den unproduktiven Zeiten zwischen irgendwelchen Meetings und Telefonaten. Besonders blød daran ist, daß diese Zeiten nur deshalb unproduktiv waren, weil ich mal wieder alles auf einmal machen wollte, anstatt eines nach dem anderen.

Nun ja, jetzt ist jedenfalls Feierabend, und ich stelle mit Freude fest, daß Gordon Lightfoot nicht nur eine tolle Stimme hat, sondern sich auch sehr zum Entspannen eignet.

Ach, und wo ich  jetzt entspannt bin, fällt mir gleich auf, daß der Tag doch nicht ganz blød war: heute morgen waren wir im Rathaus und haben unsere Lohnsteuerkarten ändern lassen. Ist zwar bloß ein Stück Pappe, aber trotzdem nett 🙂

So, und jetzt gehe ich kuscheln. Gute Nacht allerseits.

Kein Kommentar

Ich will auch!

Titel:

  1. Enya -- Watermark (64)
  2. Enya -- Cursum Perficio (62)
  3. Enya -- On Your Shore (61)
  4. Enya -- Storms in Africa (59)
  5. Enya -- Exile (59)
  6. Enya -- Miss Clare Remembers (58)
  7. Enya -- Orinoco Flow (58)
  8. Enya -- Evening Falls ... (54)
  9. Enya -- River (51)
  10. Enya -- The Longships (49)

Das seht jetzt, zugegeben, sehr langweilig aus, ist es aber nicht. Ich bin nichtmal ein so großer Fan, obwohl ich sie recht gerne höre. Allerdings habe ich in der ersten Jahreshälfte die beiden Alben, die ich digitalisiert besitze, fast jeden Morgen gehört.

Alben:

  1. Enya -- Watermark (588)
  2. Gerry Rafferty -- Night Owl (393)
  3. Enya -- Shepherd Moons (380)
  4. Gerry Rafferty -- Snakes And Ladders (370)
  5. Crosby, Stills & Nash -- CSN (326)
  6. Carole King -- Simple Things (320)
  7. Gerry Rafferty -- City To City (320)
  8. Crosby, Stills & Nash -- Daylight Again (282)
  9. Carole King -- Tapestry (277)
  10. Amazing Blondel -- Evensong (224)

Hier kann man schon eher meine wahren Favoriten erahnen: Gerry Rafferty, Carole King sowie Crosby, Stills, Nash und Young als Quartett, Trio, Duo oder auch Solo. Neuerdings darf es auch gerne mal Folk sein, und da sind Amazing Blondel gerade noch auf Platz 10 gerutscht.

Ja, und damit sind wir auch schon bei der wichtigsten Liste angekommen, nämlich der der Künstler:

  1. Gerry Rafferty (1085) [+1/+1]
  2. Enya (1028) [+1/+5]
  3. Toto (944) [-2/-2]
  4. The Alan Parsons Project (702) [+2/+1]
  5. Carole King (619) [0/-1]
  6. Crosby, Stills & Nash (608) [-2/-3]
  7. Stephen Stills (340) [+1/neu]
  8. ABBA (333) [neu/neu]
  9. Jethro Tull (286) [neu/neu]
  10. Steve Winwood (249) [-1/-1]

Im Vergleich mit der Liste von vor sechs Monaten hat sich nicht viel getan -- plus oder minus zwei Plätze sind nicht die Welt; und auch im Vergleich mit der Liste von 2007 ist da nicht viel mehr los. Die Neuzugänge haben ihr Erscheinen in den Top Ten wohl neu digitalisierten Alben zu verdanken. Ich bin halt doch ein recht konstanter Hörer.

4 Kommentare

Vor sechs Monaten habe ich mir eiskalt ein Thema für einen Blogeintrag bei sid geklaut; was liegt da näher, als das ganze heute nochmal zu tun?
Meine aktuellen Top 10 sehen so aus:

  1. Toto (0): einerseits bestehen Toto aus einem Haufen Studiomusiker, die es echt drauf haben; andererseits habe ich sieben Toto-Alben, da ist der erste Platz kein Wunder. Daß man die Musik zu jeder Tageszeit hören kann, tut ein übriges.
  2. Gerry Rafferty (0): ein bißchen Rock, ein bißchen Singer/Songwriter; Gerry Rafferty eignet sich besser für Nach- als Vormitag, ist und bleibt aber einer meiner Lieblinge.
  3. Enya (+3); gute Morgenmusik, und die drei aufgeholten Plätze liegen wohl daran, daß ich inzwischen ein zweites Album digitalisiert habe
  4. Crosby, Stills & Nash (-1): hach. Ein bißchen zwischen Folk und Country, und einfach toll. Aber gegen die doppelte Dosis Enya mußten sie dann doch einen Platz abgeben.
  5. Carole King (-1): eine tolle Komponistin. Auch hier gilt: der verlorene Platz liegt nur an Enya.
  6. The Alan Parsons Project (-1): sehr poppig, sehr radiotauglich. Mal höre ich die Musik gerne und häufig, mal verstaubt sie in der Ecke. Kein klarer Trend.
  7. Chicago (+1): Das wundert mich jetzt -- ich habe das Gefühl, Chicago in letzter Zeit seltener zu hören.
  8. Stephen Stills (Neu): Ein Drittel von Crosby, Stills & Nash, und auch solo immer ein Genuß. Zwei Alben neu digitalisiert, da war vor sechs Monaten keine Plazierung möglich.
  9. Steve Winwood (0): Rock, Pop, Blues? Auf jeden Fall gut.
  10. Vaya Con Dios (Neu): Sehr gut, aber eher etwas für den Abend, und eher zum aktiven Zuhören.

Und hier die Dreimonatsliste:

  1. Enya: Ich sag's ja, mit dem zweiten digitalisierten Album geht's ab.
  2. Toto
  3. Gerry Rafferty
  4. Carole King
  5. Crosby, Stills & Nash
  6. The Alan Parsons Project
  7. Stephen Stills
  8. ABBA: jaja, jedem sein Laster...
  9. Steeleye Span: klassische britische Volksmusik, teils sehr ursprünglich, teils leicht rockig präsentiert. Richtig gut.
  10. Billy Joel: er war vor sechs Monaten noch auf Platz zehn der Gesamtliste, diesmal hat's ihn auf die Elf verschlagen.
3 Kommentare

Einmal Popstar sein: davon träumt manch einer. Zur Hobbyband, die im Keller oder der Garage probt, reicht es dann vielleicht auch; aber Musikvideos zu produzieren, ist teuer. Was also tun?

The Get Out Clause aus Manchester hat es auf eine andere Art versucht: sie haben ihre Stücke einfach vor Überwachungskameras gespielt. Nachher haben sie die Videos unter Berufung auf das Informationsfreiheitsgesetz angefordert. Damit waren sie zwar nur in einem Bruchteil der Fälle erfolgreich, haben aber immer noch Material von zwanzig Kameras erhalten.

Das daraus entstandene Video gibt es natürlich bei Youtube.

[via Slashdot]

4 Kommentare

Sid hat sich wieder auf ein paar sinnentleerte Statistiken gestürzt und sich von Last.fm ihre fünf liebsten Alben ausgeben lassen.

Da kann ich natürlich nicht hintanstehen (ich liebe dieses Wort). Da hätten wir zunächst die Gewinner der Gesamtwertung:

  1. Enya - Watermark
  2. Gerry Rafferty - City to City
  3. Crosby, Stills & Nash - CSN
  4. Crosby, Stills & Nash - Daylight Again
  5. Gerry Rafferty - Night Owl

Ein bißchen überrascht mich Enya an erster Stelle; das könnte aber daran liegen, daß Watermark sich gut eignet, nach dem Aufstehen und vor dem Aufwachen gehört zu werden. Die anderen sind eigentlich -- absehbar.
Und auch der neulich festgestellte Männerüberschuß ist klar ersichtlich.

Als nächsten haben wir die Halbjahresauswertung:

  1. Enya - Watermark
  2. Crosby, Stills & Nash - Daylight Again
  3. Crosby, Stills & Nash - CSN
  4. Gerry Rafferty - Night Owl
  5. Steve Winwood - Talking Back to the Night

Groß sind die Unterschiede da nicht, aber immerhin hat Steve Winwood sich auf den fünften Platz setzen können.

Auch die Vierteljahresauswertung ändert nichts wesentliches:

  1. Enya - Watermark
  2. Crosby, Stills & Nash - CSN
  3. Crosby, Stills & Nash - Daylight Again
  4. Carole King - Simple Things
  5. Steve Winwood - Talking Back to the Night

Was sonst noch? Oh ja: keine Übereinstimmung mit Sid 😉

4 Kommentare

Ich glaube, last.fm will mich ärgern: Ich war schon zweimal bei über 4000 Titeln angelangt, und beide Male lag ich am nächsten Tag wieder darunter.

5 Kommentare