Einträge mit dem Tag ‘Mac’

Es ist eine stürmische Nacht, der Regen peitscht dir ins Gesicht, der Wind zaust die Alleebäume. Aus dem großen, alte Haus gellt ein Schrei, die Tür fliegt auf, und ein Mann stolpert blutüberströmt ins Freie. Du erhaschst einen Blick in die Diele, in der es aussieht, als habe eine Horde wilder Affen gewütet. Ein paar finster aussehende Gesellen bahnen sich einen Weg durch zertrümmerte Möbelstücke. Nichts wie weg hier!

Als du eine halbe Stunde später mit zwei Polizeibeamten wiederkommst, ist von dem blutigen Menschen nichts mehr zu sehen. Auf euer Klingeln antworten auch keine finsteren Gesellen, sondern ein distinguierter älterer Herr. Die Diele ist sehr sauber und mit sehr teuer aussehenden antiqarischen Möbeln eingerichtet.

Nein, Handgreiflichkeiten habe es hier nicht gegeben. Dies sei auch nicht Haus Nummer 13, sondern die 16. Die ungeraden seien auf der anderen Straßenseite. Da müssen Sie sich geirrt haben, mein Herr.

Kennt ihr das?

Ups. Meine Fantasie...

Aber mal im Ernst: als vor knapp zwei Wochen mein Twitter-Client anfing, etwas von Authentication zu faseln, habe ich noch an ein vorübergehendes Problem auf Serverseite gedacht. Ein paar Tage später gab es immer noch keine neuen Tweets, und ich habe mein Paßwort neu eingegeben -- kein Erfolg. Ein kurzer Gegentest: Auf twitter.com funktioniert es noch.

Vielleicht ist jetzt der Zeitpunkt, den Menüpunkt Check for new version auszuprobieren? Nein, meine Version ist die neueste. Noch ein paar Tage später probiere ich es dann auf der Homepage meines Clients. Die Domain ist durchaus noch registriert, nur zeigt sie jetzt auf ein Projekt zur Softwarequalitätskontrolle. Ich probiere noch die Suchfunktion, aber auch die verleugnet den armen Twitter-Client.

Nun ja, lange Rede, kurzer Sinn: Ich habe mich nach einem Nachfolger umgesehen. Ich mag keine Adware, kein AIR, und in diesem Falle auch keine kommerzielle Software.

Für's erste bin ich bei Nambu gelandet.

4 Kommentare

Dumb Thoughts

Whenever I enter our company's precincts these days, I am reminded of ice cream: a packed layer of snow, sprinkled with dark grit, looks just like chocolate chip ice cream; a thin layer of slightly dirty snow on top has more or less the colour of nut ice cream.

On Music

Never mind. I meant to tell you something totally different. It is about iTunes, the program I use to listen to music, and to keep my music library in order (and for a podcast or two). I have not yet bought anything from the iTMS, and nowadays, my iPod is used but rarely. So, I could just as well use a different program. On the other hand, iTunes works very well, it is integrated into the OS (on the Mac, that is), and I do not know of any real alternative.[1]

Out of tune

Nevertheless, there are some things I do not like. Mostly, these are minor points. For example, you can change the toolbar[2] to suit you likings in almost every little utility; this is functionality provided by the operating system, so application programmers do not have to work too hard to include this in their program. Not so in iTunes. Or take Smart Playlists[3]: You can combine several criteria by either and or or, but not by both[4]. It is possible to work around this problem[5] by combining several Smart Playlists.

Rated

Two points are, however, a bit bigger: the way iTunes works with albums, and with ratings.
iTunes' ratings are quite simple -- and that is the reason it looks a bit slapped-on to me: You can rate each track with one to five stars. These will be shown in your track lists, and you can use them in Smart Playlists[6]. That is about it. Wait, there is something else: when rating a complete album, the stars are copied to all the album's (unrated) tracks. They will be shown as outlines to remind you that the track as such has not been rated. Likewise, an album will be rated from the combined ratings of its tracks.[7].

So far, so good. Such a simplistic rating seems to me to belong to the 90s[8]. My average rating is slightly better than four -- a prime example of grade creep. This is where I would like to see something completely new. I do not know exactly how it should work; however, the fundamental idea is to take away the need to give absolute ratings. Instead, one could for instance perform relative ratings between two tracks; the application would then calculate absolute ratings for all titles. Or maybe the rating is calculated incrementally, and you rate it up and down each time you listen to a track.[9]. Or maybe there is a totally different idea. Some engineer is bound to have a great idea.[10]

Albus, -a, -um

Now, I have to admit I am pretty old-fashioned. Since mp3 and similar formats have been accepted, the music business seems to have shifted toward single tracks.[11] Albums are more or less dead.

Well, not for me. I still like to listen to whole records: the tracks belong together, forming a whole that is more than its parts, and sometimes, they even tell a story.[12].

Fortunately, albums are not totally gone: iTunes will group tracks by album, putting the cover art next to the list of tracks. You can also instruct shuffle mode to play whole records at a time rather than single tracks. Finally, there is the indirect rating system I mentioned above.

However, I think there is still much room for improvement. For instance, I like to use Smart Playlists, to look for highly rated tracks, of for ones I have not listened to for a while. Sometimes, only isolated tracks from various albums will be collected in this way: I might have stopped listening in the middle of an album last week, so its first tracks are two weeks more recent than the last ones; or maybe, I have rated several tracks differently even though they belong to the same record, and now only a few can be found on my five-star list.

I would really like Smart Playlists to work better with albums: wouldn't it be great to have a list of albums collecting dust rather than just isolated tracks?

[Edit: English]

  1. Again: on the Mac. The situation may be different for other operating systems.
  2. That is, the upper part of a window, where you will find icons serving as shortcuts to important commands.
  3. Automatically compiled, rule-based collections of music.
  4. Say, I cannot select all titles I like especially well and that are either from the 70s or belong to the folk genre.
  5. Apple Mail does it, too.
  6. For example, you could create a list of all tracks with four or more stars.
  7. Unless you have explicitly rated the album already.
  8. I am tempted to say: to last century.
  9. I may have been less than clear: a new track is given an average rating, say, 3. Once I have listened to it, I think it is better than that, and iTunes increases its rating to 3.5 or so. After listening for the second time, I still think it is underrated, so it increases to 3.8 -- and so weiter in smaller and smaller steps.
  10. I have added something to the wish list:

    What I would like to see in a future iTunes version is a truly innovative rating system. Instead of assigning a fixed number of stars per title, something that evolves as I build up my library and listen to music would be great.

    For example, once I have assigned preliminary stars to a new title, iTunes might allow me to compare it to other titles with a similar rating (say, while listening to the track). iTunes could then adjust its rating accordingly. Globally adjusting ratings in order to use the full spectrum of one to five stars might also be useful. Currently, the average rating in my library is slightly above four stars, however it is hard to correct this manually.

  11. Except for concerts, that is.
  12. And I like vinyl. But the drive does not fit into my Mac. Sob.
Kein Kommentardeutsch

Unter Macintoshjüngern-Anwendern gibt es seit Wochen nur ein Thema: die neue Version des Betriebssystems, 10.6, offizieller Codename Snow Leopard, sollte diesen Herbst erscheinen.

Es ist dann doch etwas schneller gegangen als gedacht (ja, das kommt auch in der EDV manchmal vor) -- seit dem 28. August kann man das System käuflich erwerben.

Spätestens jetzt können Nichtmacianer aufhören zu lesen; alle anderen mag vielleicht interessieren, daß Apple die neue Version ganz freimütig mit 0 new features vorgestellt hat -- um dann einzuschränken, eines gebe es doch: die Unterstützung von Microsoft Exchange nämlich. Wer in einem größeren Unternehmen arbeitet, mag sich darob dankbar gen Cupertino verneigen; den Privatanwender dürfte das aber weniger interessieren.

Was ist also neu am neuen System? Alles soll irgendwie etwas schneller, schlanker, flüssiger geworden sein, liest man allerorten. Wer etwas fundierterer Informationen bedarf, dem sei der sehr ausführliche Artikel von Ars Technica ans Herz gelegt. Zugegeben, das war jetzt sehr viel Vorrede, nur um einen Link unterzubringen. Darum bringe ich jetzt noch den letzten Tip an, sich von den ersten zweieinhalb Seiten des Artikels (im ganzen sind es dreiundzwanzig!) nicht täuschen zu lassen -- sie sind bei weitem der Teil mit dem wenigsten Inhalt.

Und nun bin ich still, damit ihr in Ruhe lesen könnt.

Kein Kommentar

Mit iTunes kann man Musik hören. Ob das Programm nun gut oder schlecht ist, darüber kann man sicher streiten; ich finde es jedenfalls ganz praktisch.

Weil heute alles irgendwie vernetzt sein muß, erlaubt auch iTunes es, auf die Musiksammlungen anderer Rechner zuzugreifen. Dummerweise kann man Titel nur hören, aber nicht herunterladen -- technisch ist das ziemlicher Quark, aber da haben wohl die Rechteinhaber gedrängelt. Und noch etwas geht nicht: wenn andere Leute auf meine Bibliothek zugreifen, kann ich zwar sehen, wie viele; aber nicht, wer.

Ein kurzer Besuch bei der Suchmaschine meines Vertrauens[1] läßt mich jedoch wissen: wo die Applikation sich sperrt, hilft das Betriebssystem weiter. Bei Juretta finde ich einen netten Aufruf des Tools lsof, der meine Neugier befriedigt:

lsof -r 2 -n -P -F n -c iTunes -a -i TCP@`hostname`:3689

Leider bin ich noch nicht zum Testen gekommen, und der Eintrag von Stefan ist immerhin fast vier Jahre alt. Außerdem geht das so natürlich nur auf dem Mac, weil Windows lsof nicht kennt. Wer mag, kann sich ja eines der Windows-Tools daraufhin ansehen. Ein mögliches Problem: unter Unix ist fast alles eine Datei, auch Netzwerkverbindungen. Unter Windows mag das anders aussehen.

[1] Aus Prinzip ist das nicht Google -- die haben mir ein bißchen zu viel Marktmacht.

[Edit: Artikel vergessen]

4 Kommentare

Mit Computern, so sagt man, kann man die seltsamsten Dinge erleben.

Ich finde es zum Beispiel seltsam, daß sich manche Programme nicht auf Festplatten, die zwischen Groß- und Kleinschreibung unterscheiden können, installieren lassen. Seltsam vor allem dann, wenn es sich nicht um Produkte irgendeines Sharewareprogrammierers handelt, sondern um eine Weltfirma (jedenfalls für Softwareverhältnisse) mit 3 Milliarden Dollar Jahresumsatz.

Deshalb habe ich den halben Sonntag mit dem vergeblichen Versuch verbracht, meiner Festplatte die groß-kleine Intelligenz abzugewöhnen, ohne danach alle Programme und sämtliche Daten von Hand wieder aufspielen zu müssen. Ein guter Teil des Montags ging dann dafür drauf, auf einer zweiten Partition ein zweites Betriebssystem zu installieren. Jedesmal neu booten zu müssen, nur um Photoshop zu starten, ist allerdings auch nicht so toll. Also werde ich mich wohl über die Feiertage mal mit Aryas Beitrag auseinandersetzen: durch Umbenennen von gut 60 Dateien kriegt man zumindest CS3 ans Laufen. Vielleicht klappt das ja auch mit CS4.

Kein Kommentar

Zur Abwechslung gibt es jetzt mal eine kurze Notiz eher technischer Natur: Der eine oder andere mag daran interessiert sein, Fotos mit Informationen über den Aufnahmeort zu versehen -- also Geotagging zu betreiben. Das mag der Wiederauffindbarkeit der eigenen Aufnahmen dienen, oder aber der Erhöhung der Informationsdichte im Web 2.0 (Flickr z.B. unterstützt Geotags).

Das Prinzip ist recht einfach: die Koordinaten, die man sich aus einer Karte (Papier oder online), oder aber mittels eines Navigationsgerätes besorgt, werden in Exif-Tags in der Bilddatei gespeichert. Im Prinzip benötigt man also nur ein beliebiges Programm, das Exif-Tags bearbeiten kann. Alternativ kann man die Bilder auch bei Flickr auf der Landkarte plazieren.

Allerdings ist diese Vorgehensweise (oder Workflow, wie das heutzutage heißt) auf die Dauer ziemlich arbeitsaufwendig. Viel einfacher wird die Sache, wenn man während der Fotoaufnahmen einen GPS-Empfänger mitlaufen läßt. Dann braucht man nur noch ein Programm, das anhand der Aufnahmezeitpunkte den Bildern Positionen zuordnet und die Geotags setzt.

Die Suche nach einen solchen Programm gestaltet sich natürlich etwas schwieriger, wenn man einerseits ein Nischenbetriebssystem verwendet und andererseits kommerzielle Software weitgehend meidet. Nachdem mich die Internetrecherche zu etlichen Programmen geführt hat, die für das falsche Betriebssystem geschrieben wurden, instabil liefen oder Geld kosteten, bin ich letztlich doch noch fündig geworden: mytracks von Dirk Stichling tut ziemlich genau das, was ich will; außerdem ist es unter der GPL veröffentlicht: man bekommt zu dem Programm auch den Quelltext und kann, falls nötig, selber schrauben.

1 Kommentar

Notiz konnte nicht gesendet werden, sagte mein Telefon heute zu mir. Das ist nicht nett, denn ich benutze es oft als elektronisches Notizbuch; und diese Notizen (in diesem Falle eine längere Vokabelliste) möchte ich dann auch gern auf meinen Rechner übertragen. Nach Abtippen steht mir der Sinn in der Regel nicht, sonst würde ich ja Bleistift und Notizblock verwenden.

Nach einigem fruchtlosen Herumprobieren bin ich dann beim Macaholiq gelandet, und siehe da: kaum hat man die etwas versteckte Einstellung Bluetooth Sharing im Sharing-Kontrollfeld vorgenommen, klappt es auch.

[aina sekoitan toukokuu- ja lokakuu-sanoja...]

Kein Kommentar

Das wird jetzt vermutlich niemanden interessieren, aber irgendwo muß ich diesen wichtigen Tatbestand festhalten:

Wenn die Installation von gtk fehlschlägt, weil die libXrandr nicht gefunden wird, dann hilft möglicherweise dieser Befehl:

sudo ln -s /Developer/SDKs/MacOSX10.5.sdk/usr/X11/lib/libXrandr.2.0.0.dylib /usr/X11/lib

[via Goldenrod]

6 Kommentare

Eine Kernel-Panic

Das regt mich auf. Sogar ziemlich.
Bliebe noch die Frage zu klären, warum das immer nur passiert, wenn ich online bin: Ist der ISDN-Treiber einfach beschissen mangelhaft programmiert, oder liegt es schlicht daran, daß ich fast immer online bin?

Kein Kommentar