Archive vom June, 2011

Linux und die Speicherverwaltung -- das ist gar kein einfaches Thema. Wenn man dann noch versucht, seine User mittels ulimit im Zaume zu halten, wird es nur schwieriger. Gerade habe ich etwas sehr erhellendes gefunden: die meisten Sachen funktionieren einfach nicht.

Kein Kommentar

Ärgerlich, wenn der Rechner allnächtlich den mühsam zurechtgezimmerten Code löscht. Praktisch, wenn alle Änderungen in der Code-Datenbank gespeichert sind und man zu jedem beliebigen Zeitpunkt zurückgehen kann. Wunderlich, wenn zusammen mit dem Code auch alle seine Spuren in der Vergangenheit verschwunden sind.

Jetzt habe ich über Monate immer mal wieder ein, zwei Stündchen darauf verwendet, das Leck zu finden. Heute war ich endlich erfolgreich:

In the normal fast-forward case the behavior remains unchanged. However, now local modifications and commits will be erased, and upstream rewrites are handled smoothly.  This ensures that the upstream
branch is tested as expected.

Argh! Was soll das denn? Was ich teste, möchte ich bitteschön selbst entscheiden. Und wenn ich wirklich Upstream testen will, dann lege ich schon einen passenden Branch an. Aber es kann doch nicht sein, daß die Software das für mich entscheidet, und dann auch noch meinen Code aus der Datenbank löscht!

Kein Kommentardeutschenglish

Es ist schon eine ganze Weile her, daß ich die letzte neue Sorte ausprobiert habe. Eigentlich ist es auch schon recht lange her, daß ich hier überhaupt etwas geschrieben habe.

Egal -- heute gibt es Rosenblüten, und ich bleibe mit einem zwiespältigen Gefühl zurück: einerseits schmeckt der Joghurt herrlich exotisch-orientalisch; aber die Assoziation zu Seife werde ich nicht so recht los.

1 Kommentar